Veranstaltungen

Die Junioren des Freundes- und Förderkreises laden digital ein

Die Vorträge des digitalen Festivals stießen auf reges Interesse. Die Junioren des Freundes- und Förderkreises mit dem Deutschen Museum führen nun diese Reihe mit einem fünften Vortrag gerne weiter.

Junge ForscherInnen berichten, wie sie den Ursprung des Lebens erkunden - von Vulkanen bis hin zu Urzellen. Der YouTube-Kanal des Deutschen Museums trifft auf aktuelle Spitzenforschung über den Ursprung des Lebens. Näheres kann man beim aufgezeichneten Livestream erfahren.
Bitte beachten Sie, dass dieser Vortrag in Englisch gehalten wird. Vielen Dank.


Eine Biophysikerin erzählt uns, wie man die Bildung der Bausteine des Lebens und der DNA simuliert.
"Order from chaos: Separating competitive DNA from random pools"
Speaker: Adriana Calaça Serrão  
Biophysics PhD candidate Adriana Calaça Serrão tells us about functional
DNA sequences which separate themselves from a pool of random strands.
Adriana studied biological engineering in Lisbon, Portugal and Delft, in
the Netherlands. Now, she is a PhD candidate at the LMU in the lab of
Prof. Dr. Dieter Braun. In her experiments, she investigates how short
DNA chains grow longer, and how certain prebiotically relevant strands
can be selected from random pools through phase separation.

Die Junioren des Freundes- und Förderkreises laden digital ein

Die Vorträge des digitalen Festivals stießen auf reges Interesse. Die Junioren des Freundes- und Förderkreises mit dem Deutschen Museum führen nun diese Reihe mit einem vierten Vortrag gerne weiter.

Junge ForscherInnen berichten, wie sie den Ursprung des Lebens erkunden - von Vulkanen bis hin zu Urzellen. Der YouTube-Kanal des Deutschen Museums trifft auf aktuelle Spitzenforschung über den Ursprung des Lebens. Näheres kann man beim aufgezeichneten Livestream erfahren.

Ein Biophysiker und ein Chemiker erzählen uns, wie die ersten Zellen und Bausteine des Lebens entstanden sein könnten.

Benedikt Peter hat Chemie an der Universität Konstanz studiert und promoviert jetzt Biophysik in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Petra Schwille. In seinen Experimenten untersucht er die Bildung und Vermehrung von kleinen mit RNA gefüllten Bläschen durch zyklisches Einfrieren und Auftauen. Diese Prozesse werden im Labor simuliert und durch Fluoreszenzmikroskopie aufgelöst. Seine Forschung sucht nach den Ursprüngen des Lebens in einer unerwarteten Umgebung: im Eis.

Thomas Steiner hat Chemie an der TUM studiert und promoviert jetzt in Chemie in der Arbeitsgruppe von Prof.Dr. Wolfgang Eisenreich. In seinen
Experimenten dreht er die Uhr des Stoffwechsels zurück und versucht zu rekonstruieren, wie sich das erste Leben mit Nahrung und Energie versorgen konnte.

Veranstaltung der Reihe am 8. April 2021:

Von Vulkanen bis zu Urzellen: In Kurzvorträgen mit angeschlossener Video-Diskussion präsentieren zwei junge Forscher aus dem interdisziplinären Netzwerk „CRC 235 Emergence of Life“ ihre Projekte. Näheres kann man beim aufgezeichneten Livestream erfahren.

Annalena Salditt hat Physik an der LMU studiert und promoviert jetzt in Systembiophysik in der Arbeitsgruppe von Prof.Dr. Dieter Braun. In ihren Experimenten stellt sie mögliche Umweltbedingungen bei der Entstehung des Lebens nach, um zu untersuchen, wie die DNA längere Ketten bilden kann und sich selbst repliziert. Ihre Ergebnisse schauen direkt darauf, wie die Ordnung des Lebens aus dem Chaos entstehen kann.

Christian Schmitt hat Biologie in Heidelberg studiert und promoviert jetzt in molekularer Biotechnologie in der Arbeitsgruppe von Prof.Dr. Andres Jäschke in Heidelberg. Heute verwenden fast alle Organismen den gleichen Schlüssel, um RNA in Proteine zu übersetzen. Christian untersucht die Reaktivität zwischen RNA und Aminosäuren, auf der Suche nach dem Ursprung dieses universellen genetischen Codes.

 

Veranstaltung der Reihe am 4. März 2021:

Von Vulkanen bis zu Urzellen: In Kurzvorträgen mit angeschlossener Video-Diskussion präsentieren zwei junge Forscher aus dem interdisziplinären Netzwerk „CRC 235 Emergence of Life“ ihre Projekte. Näheres kann man beim aufgezeichneten Livestream erfahren.

Beatriz von der Esch hat Chemie und Biochemie an der LMU studiert und promoviert jetzt in der theoretischen Computerchemie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christian Ochsenfeld. In Kooperation mit experimentellen Forschungsgruppen arbeitet sie an der Aufklärung von verschiedenen Reaktionsmechanismen. Hierbei handelt es um Reaktionen bei denen aus einfachen Molekülen Bausteine des Lebens gebildet werden.

Joachim Rosenberger promoviert in der theoretischen Physik an der TUM in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ulrich Gerland. Er identifiziert durch Computersimulationen fundamentale Eigenschaften der Replikation, die aus einfacher Reaktionen unter vielen Molekülen emergieren. Damit kann man besser verstehen, wie sich DNA erst replizierte.

Veranstaltung der Reihe am 4. Februar 2021:

Von Vulkanen bis zu Urzellen: In Kurzvorträgen mit angeschlossener Video-Diskussion präsentieren zwei junge Forscher aus dem interdisziplinären Netzwerk „CRC 235 Emergence of Life“ ihre Projekte. Die Vulkanologin Christina Springsklee experimentiert dabei mit Blitzen. Der Chemiker Carsten Donau befasst sich mit winzigen wässrigen Tropfen aus RNA und Proteinen. Wie beides mit dem Ursprung des Lebens zusammenhängt, kann man beim aufgezeichneten Livestream  erfahren. 

Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in Zusammenarbeit mit den Junioren des Freundes- & Förderkreis Deutsches Museum e. V., dem Forschungsbereich Deutsches Museum und dem Netzwerk „CRC 235 Emergence of Life“ 

Christina Springsklee promoviert in experimenteller Vulkanologie an der LMU in der Arbeitsgruppe von Dr. Bettina Scheu. In ihren Experimenten erzeugt sie kleine Vulkanausbrüche, um die in der Aschefahne erzeugten Blitze zu untersuchen. Die Nachbildung dieses Phänomens in der Uratmosphäre zeigt, wie Blitze die Reaktionen angetrieben haben könnten, die grundlegende Zutaten für das Leben bildeten.

Carsten Donau promoviert in supramolekularer Chemie an der TUM in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Job Boekhoven. Er befasst sich mit winzigen wässrigen Tropfen, die aus RNA und Proteinen bestehen und mit Hilfe eines chemischen “Treibstoffes” am Leben gehalten werden. Diese Forschung gibt uns Einblicke in ähnliche Tropfen in unseren heutigen Zellen sowie andererseits auch Modelle möglicher erster “Zellen”.

Hier geht es zur Aufzeichnung

Veranstaltungen

Das Engagement des Freundeskreises geht weit über eine rein finanzielle Unterstützung des Museums hinaus, er bietet seinen vielseitig interessierten Mitgliedern ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, das eine gute Gelegenheit zum Meinungsaustausch mit Gleichgesinnten bietet. Beginnend mit der einmal im Jahr stattfindenden Mitgliederversammlung, über Vorträge bekannter Persönlichkeiten wie Prof. Harald Lesch oder Astronaut Charles Moss Duke, die den Mitgliedern Einblicke in aktuelle Themen von Wissenschaft und Technik ermöglichen, bis hin zu Ausstellungseröffnungen.

Im Rahmen des Juniorenkreises finden regelmäßig Patentreffen statt, die einen lebhaften Austausch zwischen den Generationen erlauben. Und für die Nachteulen unter den Mitgliedern ist die Rooftop Bar zur jährlichen langen Nacht der Museen ein Muss!

 

Hier finden Sie die kurzen Flyer unserer vergangenen Mitgliederversammlungen:

Mitgliederversammlung 2020 - Vortrag von Prof. Dr. Helmuth Trischler

Mitgliederversammlung 2019 - Vortrag von Prof. Dr. Dieter Kranzlmüller

Mitgliederversammlung 2018 - Vortrag von Prof. Dr. Mojib Latif

Mitgliederversammlung 2017 - Vortrag von Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek

Mitgliederversammlung 2016 - Vortrag von Prof. Dr. Karsten Danzmann

Mitgliederversammlung 2015 - Vorträge von Charles M. Duke und Prof. Gerd Hirzinger

Mitgliederversammlung 2014 - Vortrag von Prof. Dr. Harald Lesch

Mitgliederversammlung 2013 - Vortrag von Prof. Günter M. Ziegler

Mitgliederversammlung 2012 - Vortrag von Prof. Dr. Metin Tolan